Kunterbunt ist auch gesund

Nix kann mehr Farben in das Osteressen hineinbringen als Blüten!

Und ja, es sind wesentlich mehr Blüten essbar, als allgemein bekannt sind. Warum Blüten essen? Einerseits, weil sie die Speisen optisch aufwerten und dabei gute Laune machen, andererseits auch wegen ihrer spezifischen Vitalkraft. Sie sind etwas milder als das Kraut oder dessen Blätter. Somit können sie reichlicher eingesetzt werden. Jetzt im Frühling sind erstaunlich viele Blüten vorhanden, mit denen wir unser Ostermenü aufpeppen können – und nicht nur dieses.

Stiefmütterchen oder Viola tricolor

Im Handel erhält man momentan viele Stiefmütterchen, auch biologisch aufgezogene. Vielleicht habt ihr aber wie ich ein paar wild ausgesäte, die an einem Sonnenplätzchen jetzt schon ihr buntes Spiel treiben?

Auch die Schlüsselblumen gibt es schon im Handel, später sind sie auf den ungedüngten Wiesen zu finden.

 

Bellis perennis

Gänseblümchen oder Bellis perennis

Gänseblümchen wachsen jetzt schon auf dem Rasen. An geschützten Stellen kann man vielleicht schon die zarten Blütchen der Gundelrebe entdecken…

Löwenzahnblüten sind auch nicht all zu schwer zu finden und in höheren Lagen kann man stattdessen die Strahlen-Blüten des Huflattichs verwenden.

Ich mache aus den bunten Blüten einen kunterbunten leckergesunden Salat.

Rezept Blütensalat für Ostermenü (4 Personen)

Zutaten

  • Zwei Handvoll Vogerlsalat
  • 1 Handvoll Löwenzahnrosetten (Zigori), geschnitten
  • grünen Salat nach Belieben
  • 1 Handvoll Knoblauchrauke-Blättchen
  • 1 Handvoll junge Schafgarben-Blättchen
  • 1 Handvoll junger Spitzwegerich geschnitten
  • zwei gekochte Ostereier
  • Kirschtomaten nach Belieben
  • 1 Frühlingszwiebel in Ringe geschnitten
  • 1 halbe Handvoll Giersch-Blättchen
  • Gänseblümchen-Blütenköpfchen nach Belieben (ich nehme die Blütenstrahlen)
  • Stiefmütterchen-Blüten nach Belieben
  • Rosmarinblüten nach Belieben
  • Löwenzahnblüten nach Belieben
  • Schlüsselblumenblüten nach Belieben

Mit einem Dressing aus Senf, Essig, Olivenöl und Kräutersalz anrichten

Ihr könnt natürlich die Zutaten selber varieren und austauschen.

Bei aller Liebe zu dem bunten Blüten in euren Speisen: Bitte, schaut grundsätzlich, dass den Bienen etwas übrig bleibt! Sie brauchen jetzt die Pollen vor allem für ihr Überleben.

Bloggerin, Kräuterkundige und Krankenpflegerin
weitere Infos

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.