Slider

Moschusschafgarbe-im Sorbet

Mmhh…lecker ist er geworden, der MonteKaMare – der Moschusschafgarben-Limoncello. Er dürfte vielleicht etwas bitterer sein, zumindest für meinen Geschmack. Aber das empfindet sicher jede/r etwas anders. Wie vesprochen gibt es heute das Foto vom Endprodukt – und ein neues leckeres Rezept mit der Moschusschafgarbe: ein Sorbet!

Foto: Karin Raffeiner

Eisgekühlt schmeckt er mir gut, der MonteKaMare. Er dürfte noch etwas bitterer sein, aber ansonsten ist er genau so, wie ich es mir vorgestellt habe: frisch-fruchtig mit einer zarten Bitterkeit. Ich werde ein Fläschchen des MonteKaMare mit etwas Pfefferminze probieren… Dann kommt noch einmal mehr Kühle rein, die den Magen und Darm noch weiter besänftigt.

 

Das erfrischende Moschusschafgarbe-Sorbet

 

Foto: Karin Raffeiner

Nun kommen wir zu einem weiteren Rezept, das ich zusammen mit diesem Likör entwickelt habe.

 
Du brauchst:

100 g MonteKaMare
200 g Wasser
200 g Zucker
100 g Zitronensaft 
Eine abgeriebene Schale einer Biozitrone
1 Eiweiß

Foto: Karin Raffeiner

So wird`s gemacht:
  1. Das Wasser mit dem Zucker zum Kochen bringen und sprudelnd 10 min. kochen lassen.
  2. Abschöpfen, wenn sich Schaum bildet.
  3. Inzwischen den Zitronensaft pressen, Menge auf 100 g abmessen, Zitronenschale abreiben und 100 g vom Moschusschafgarben-Limoncello MonteKaMare dazu geben.
  4. Zuckersirup abkühlen lassen und anschließend mit dem Zitronensaft-Likörgemisch vermengen.
  5. Diese Flüssigkeit in ein Glas- oder Metallgefäß geben.
  6. Dies für 2 Std. in den Froster stellen. Dabei ist es günstig wenn immer wieder die Masse durchgerührt wird, um die Bildung von großen Eiskristallen zu verhindern.
  7. Anschließend 1 Eiweiß zu steifem Schnee schlagen und unter die geeiste Masse rühren.
  8. Nochmals für 1 Std tiefkühlen.
  9. Jetzt wird die ganze Masse nochmal kräftig durchgerührt, sodass sie schön cremig ist.
  10. Der Sorbet wird sofort in einem passenden Glas gefüllt, mit einem Minzeblättchen oder ähnlichem garniert und serviert.

 

Foto: Karin Raffeiner

 

TIPP: Dieses Sorbett schmeckt lecker als Nachtisch, als Zwischengang bei einem Mehrgängemenü oder einfach so an einem heißen Tag als Erfrischung.

Noch ein weiterer TIPP: Ich mache lieber etwas mehr vom Sorbet, fülle den Rest in eine Weithalsglasflasche und bewahre es im Tiefkühler auf. Ist es nicht praktisch, dass ich das Sorbett schnell bei der Hand habe, z.B. wenn überraschend Besuch kommt?

 

Und wer mehr über die Moschusschafgarbe wissen möchte, ich habe einen ganzen Artikel dazu in der aktuellen “Meine Gesundheit” geschrieben…

Deine Gesundheit – Ehlers Verlag

 

 

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere