Slider

Abwehrkräfte stärken und Viren bekämpfen

Auch wir machen uns natürlich Gedanken über das neuen Coronavirus Covid-19 und seiner rasanten Ausbreitung.
Das Wichtigste ist momentan ein Verhalten, das die Verbreitung des Virus verhindert. Es gibt dafür bereits öffentliche Empfehlungen
Ergänzend zu den öffentlichen Empfehlungen,  hat auch die Pflanzenwelt einiges für das Immunsystem und die Virenabwehr zu bieten.
Pflanzen haben im Laufe der Evolution ganz eigene funktionierende Strategien entwickelt, auf die wir prophylaktisch zurückgreifen können.

 

Ätherische Öle

Es ist schwierig festzustellen wie genau ätherische Öle die Vermehrung von Viren verhindern. Dass sie es tun weiß man mittlerweile. Forschung diesbezüglich wird, unter anderem in der Uni Heidelberg betrieben. 

Folgende ätherische Öle haben eine antivirale Wirkung

  • Ravintsara (Cinnamom camphora)
  • Zitronen-Myrte (Backhousia citriodora)
  • Die meisten Eukalyptusarten
  • Teebaum (Maleleuca alternifolia)
  • Cajebut (Melaleuca leucandendra)
  • Niauli (Maleleuca viridiflora)
  • Palmarosa (Cympopogum martinii)
  • Origano (Origanum vulgare)
  • Bergamotte (Citrus bergamia)
  • Zitrone (Citrus limon)
  • Thymian ct.thymol/ thujon (Thymus vulgaris)

Diese ätherischen Öle können wir verschiedentlich anwenden:

Als Raumbeduftung

Einmal können wir diese Öle in einem Aromavernebler geben, dann verteilen sich diese in der Raumluft als kleinste Tröpfchen und schlagen sich nach einiger Zeit auf die Oberflächen nieder.

Somit ist Keimlast in der Raumluft weniger und auf den Oberflächen ebenso. Zusätzlich sind viele dieser ätherischen Öle in der Lage die Abwehrkräfte zu stärken. Also ein dreifaches Plus.

Wir können uns auch einen Raumspray herstellen, dieser ist praktisch für unterwegs (Achtung nicht in der Nähe von Kindern unter 7 Jahren anwenden) :

100 ml 70%igen Alkohol mit z.B.

  •         5 Tropfen Zitrone
  •         5 Tropfen Palmarosa
  •         5 Tropfen Ravintsara
  •         5 Tropfen Cajebut

verschütteln und in ein zwei 50 ml fassende und beschriftete Sprühfläschchen geben.

Zu beachten ist allerdings, dass nicht alle diese äth. Öle für kleine Kinder geeignet sind. Diese Tipps gelten nur für Erwachsene. Anwendungen für Kinder werden in einem separaten Beitrag behandelt. 

Eine tragende Säule bei der Verhütung von der Ansteckung mit Viren, das ist gegen anderen Erkältungs- und Grippeviren nicht anders, ist die sorgfältige Händehygiene.

Ich mag diesen Händedesinfektionsspray gerne

Händedesinfektionsspray

Dieser enthält 70%igen Alkohol (Ethanol). Diese Konzentration ist ideal für die desinfizierende Wirkung  da in diesem Bereich die Hüllen der Keime wirksam zerstört werden. Zusätzlich gebe ich  antiseptisch wirkende ätherische Öle in den selbstgemachten Spray.

Grafik und Text: Karin Raffeiner

 

Generell sollte darauf geachtet werden, dass ausreichend viel getrunken wird, damit die Schleimhäute genügend befeuchtet sind. 

Warum also nicht einen Tee trinken, der reich an Gerbstoffen und Polyphenolen ist, z. B den Zistrosentee?

Die graubehaarte Zistrose (Cistus incanus)

Foto:Cistrose, Pixabay

Der Cistus-Tee hat in der neueren Zeit viel Beachtung erhalten. Man hat festgestellt, dass der Gehalt an den wertvollen Polyphenolen den des grünen Tees und des Rotweines weit übersteigt. Diese sekundären Pflanzenstoffwechselprodukten wird eine Vielzahl von positiven Eigenschaften nachgesagt:

  • Antioxidativ
  • Anticancerogen
  • Herz-Kreislauf schützend
  • Immunssystem kräftigend
  • Entzündungshemmend
  • Antiinfektiöse Wirkung

In ihrer Heimat schätzt man den Tee aus den harzigen Blättern dieser Pflanze als Hilfe gegen Infektionen aller Art. Man sagt ihm antivirale, antibakterielle und pilzwidrige Kräfte zu. Studien scheinen diesen Erfahrungen zu bestätigen.

Auf jeden Fall  erschweren die Polyphenole und Gerbstoffe  das Andocken der Erregern an die Schleimhäute. Es werden die Proteinhüllen der Erreger dermaßen verändert, sodass sie sich nicht mehr mit dem Wirt  verbinden können. Sie rutschen an den verdichteten Schleimhäuten einfach ab. Dies hat zur Folge, dass die Viren einfach mit dem Speichel abgewaschen werden.

Jedoch sollte sollte die Menge des Cistus-Tees schon ca. 1 Liter  betragen, so sagen die einschlägigen Erfahrungen in der Volksheilkunde.

Hat dich ein viraler, grippaler Infekt schon erwischt, dann kannst du noch andere Kräuter dazu nehmen:

  • Bei Fieber: Lindenblüten und Holunderblüten
  • Bei Husten: Spitzwegerich und Thymian

Mit Honig gesüßt kommt noch eine positive Wirkung dazu

Apropos Honig…

Bienenprodukte sind auch so Speziallisten, die unsere Abwehrkräfte stärken.

Honig, Propolis und Gewürze

Hier habe ich für euch noch ein Rezept mit Honig, Propolis, Kurkuma, Ingwer und Zimt aufgeschrieben. Auch dieser stärkt die Abwehrkräfte. Jeden Tag 1-3 Tl. tut gut. Probiert es aus!

Foto und Grafik: Karin Raffeiner

Zusätzlich stärkt vitalstoffreiche Kost (besonders Vit.C und Zink) das Abwehrsystem. 

Also bleibt gesund, gelassen und munter!

 

2 Antworten auf Abwehrkräfte stärken und Viren bekämpfen

  • Und der Honig schmeckt auch noch sehr gut. Der Zimt harmoniert super mit dem Honig und die Gewürze geben eine pikante Note dazu. Und an alle, die denken, daß es zu scharf wird, keine Sorge, der Geschmack ist für mich gigantisch. 😋

Schreibe einen Kommentar