Glutenfrei mit Kräutern

Kräuterfrauen haben eine gesunde Einstellung zur Ernährung, Interesse an gesunder Ernährung, an regionalen Kreisläufen und umweltbewussten Einkaufen. Deshalb möchten wir euch heute einen Vorschlag machen, den uns kürzlich Ilse Silbernagl in einem sehr interessanten Gespräch nahe gelegt hat. Ilse Silbernagl führt mit ihrem Mann die Schlösslmühle in Bozen. Sie beschäftigt sich seit Jahren mit gesunder Ernährung und geht mit ihrer Familie ganz eigene Wege.
 
Ich habe von verschiedenen Stellen gehört, dass Gluten den Körper verschleimen und Entzündungen hervorrufen sollen und dass es bei Schilddrüsenthemen und vor allem bei der Diagnose Hashimoto ganz wichtig sei, den Körper nicht mit Gluten zu belasten.
 
Als meine Hausärztin dann aufgrund einer Blutuntersuchung meinte, die Werte könnten auf eine latente Schilddrüsenunterfunktion hinweisen, da habe ich wirklich schweren Herzens ( ich liebte Brot und Pizza!) beschlossen, für ein halbes Jahr zu 100% auf glutenhaltiges Getreide zu verzichten, obwohl laut Bluttest keine Glutenunverträglichkeit diagnostiziert werden konnte. Ich habe schon nach zwei-drei Wochen gemerkt, dass es mir einfach gut tut. 
 
Inzwischen sind eineinhalb Jahre vergangen und ich habe mich daran gewöhnt, nichts Glutenhaltiges mehr zu essen. Ich zaubere mir Gerichte aus Buchweizen, Hirse, Quinoa, Mais, Amaranth oder Reis, welche allesamt kein Gluten enthalten.
Es geht mir besser, ich fühl mich wohler und hab eine bessere Konzentration, seit ich auf Gluten verzichte. Mein Mann hat es ein paar Monate später ausprobiert und festgestellt, das es ihm ebenso besser geht, auch wenn er beim Auswärts-Essen nicht ganz so streng ist wie ich.
Ihr Gesundheitsvorschlag an uns alle ist, für zwei Wochen auf glutenhaltige Getreideprodukte zu verzichten. Nur zwei Wochen dem Körper eine Auszeit gönnen! Auf Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Emmer und Einkorn verzichten? Warum nicht? Es ist ein Versuch wert!
 
Gluten ist das Protein in Getreide. Es wird auch oft als “Klebereiweiß” bezeichnet, denn es klebt bei der Verarbeitung mit Wasser richtig den Teig zusammen, was natürlich tolle Teige für Pizza oder Brot ergibt.
 
Der Weizen, den wir heutzutage konsumieren, hat eigentlich nichts mehr mit dem Urgetreide gemein. Durch Kreuzungen und vor allem durch Hochzüchtungen sind die Glutenstämme aggressiver geworden und der Gehalt ist so stark angestiegen, dass der Weizen mittlerweile zur Hälfte aus Gluten besteht. Das macht ihn zwar optimal für die industrielle Verarbeitung, aber der Darm vieler Menschen kommt mit diesen vielen, aggressiven Glutenstämmen nicht zurecht.
 
Und da der Darm der Sitz der Gesundheit ist, verzichte ich einfach auf Gluten.
Möglich ist dies, indem wir statt dem Honigbrötchen am Morgen ein Müsli oder Frühstücksbrei  aus Haferflocken zu uns nehmen oder uns ein Quinoagericht mit Früchten zubereiten.
 
Auch fürs Mittag- und Abendessen haben Ilse und ich ein paar Vorschläge für euch. Und weil wir Kräuterfrauen sind und es gerade Frühling ist, gibt es natürlich Kräuterküche!!!
 
  • Polentapizza mit reichlich Origano
  • Kräuter- Risotto
  • Buchweizenomlett mit Giersch
  • Bärlauch-Falafel aus Kichererbstenmehl (Rezept in unserem Buch)
  • Buchweizenlaibchen mit Brennnessel
  • Kräuter-Polenta
  • Hirselaibchen mit Kräuter-Dip
  • Quinoasalat mit Kräutern
  • Hirse-Bärlauch-Schaumsuppe
  • Süßer Amaranth-Auflauf mit Melisse

 Und hier natürlich ein Rezeptvorschlag für Euch!

Kräuter-Hirsotto

inspiriert vom Rezept “Bergkräuter-Risotto mit Blüten” von Lydia Fliri aus “Die Kraft der (Südtiroler) Kräuter nutzen
Zutaten für 4 Personen
 
1 Zwiebel
etwas Butter
300 g Hirse
ca. 1 l Brühe
100 g frische verschiedene Kräuter
wie Basilikum, Petersilie, Schnittlauch,
Brennnessel, Zitronenkraut, wenig
Salbei und Rosmarin
4 EL Olivenöl
etwas Salz
etwas Zucker
30 g Parmesan
 
Zubereitung:
  • Die klein geschnittene Zwiebel in etwas Butter glasig dünsten.
  • Die Hirse mit der Brühe dazu geben und 5 min leicht köcheln lassen. 
  • Dann den Herd ausschalten und die Hirse weitere 15 min auf der Herdplatte quellen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Kräuter mit dem Öl und ein wenig Brühe, Salz und einer Prise Zucker zu einem feinen Pesto mixen.
  • Sobald die Hirse fast gar ist, den Pesto unterrühren und kurz ziehen lassen.
  • Den geriebenen Parmesan untermischen und mit Blüten verziert servieren.
 
Die glutenfreien Getreide und Samen könnt ihr direkt in der Schlösslmühle erwerben. Es ist ein Laden ohne Verpackung. Das heißt, alles wird frisch abgewogen und in Papiertütchen oder in selbst mitgebrachte Behälter verpackt.
Einkaufgenuss pur!
 
 

Bloggerin, Autorin und Kräuterkundige
weitere Infos

Eine Antwort auf Glutenfrei mit Kräutern

  • Liebe Irene,
    ich habe auch einige Monate komplett darauf verzichtet. Es stimmt, auch mir geht es insgesamt besser. Nun genehmige ich mir ab zu Dinkelvollkorn.
    Danke für den sehr wertvollen Beitrag

    L.G. Maria Teresa

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.