Meine natürliche Reiseapotheke

Manche haben ihn hinter sich, manche noch vor sich: den Urlaub. In meinem Gepäck darf natürlich die Urlaubs-Hausapotheke nicht fehlen. In diesem Beitrag möchte ich  aufzählen, was ich alles mitnehme und zu welchem Zweck ich es benutze.

 

Die 4 Allrounder der Reiseapotheke

Auf keinen Fall dürfen bei mir diese vier Allrounder in der Reiseapotheke fehlen:

  • Aloe Vera Gel
  • Kokosöl
  • Lavendel fein (ätherisches Öl)
  • Pfefferminze (ätherisches Öl)
 

Das Öl der Kokusnuss ist ein Allrounder unter den Ölen: hautpflegend, heilungsfördernd, pilzwidrig und leicht kühlend.

 

Hautirritationen aller Art

Meist benutze ich die obgenannten Allrounder alle zusammen als schnelle Hilfe bei jeglichen Hautirritationen; sei es bei Sonnenbrand – als Doposole – und bei kleineren Abschürfungen.

Zubereitung:

Ich nehme einen Klecks Kokosöl (ca. 5 ml), einen Klecks Aloe Vera Gel ( ca. 5 ml) und jeweils einen Tropfen von der Pfefferminze und dem Lavendel fein. Diese verreibe ich direkt in die Hand und trage es dort auf, wo es notwendig ist. Der beruhigende, kühlende Effekt ist unglaublich fein.

Probiert es aus!

Achtung: Bei Babys und Kleinkindern bis zu 2 Jahren lässt man das ätherische Öl der Pfefferminze weg. Es ist für unsere Kleinen zu stark und das äth. Lavendelöl ist absolut ausreichend.

Aloe Vera Gel pflegt und heilt die Haut, sowie die Schleimhäute. Es nimmt den Schmerz, den Juckreiz und die Schwellung. Bei Verbrennungen und Insektenstichen ausgesprochen lindernd.

 

Beruhigung ist angesagt

Ob nun von der An- oder Abreise oder nach einem aufregenden Tag. Wenn Beruhigung angesagt ist, empfehle ich Lavendel fein.

Es kann man bei überdrehten Kindern und Erwachsenen als beruhigende Bauch- oder Fußmassage verwendet werden. Die Beruhigung tritt sofort ein und lässt uns wieder in unsere Mitte kommen.

Zubereitung:

Dazu mischen wir wieder einen Klecks Kokosöl (5ml) mit einem Tropfen Lavendel fein und massieren es mit sanften gleitenden Bewegungen ein. Auch dem Massierenden gibt es Ruhe. 

Sanfte Berührungen schaffen Vertrauen und Ruhe.

 

Was tun bei verdorbenem Magen?

Bei einem verdorbenen Magen kann man 1 Tropfen Pfefferminze in 1 Tl. Kokosöl oder 1 Tl. Honig oder in einem Glas Sprudelwasser auflösen und zu sich nehmen.

Es beruhigt den überreizten Darm, wirkt positiv auf die Gallensekretion, fördert die Verdaungstätigkeit und ist blähungswidrig.

Achtung: Das gilt jedoch nur für Erwachsene oder Jugendlichen, keinesfalls für Kinder! Ihnen kann man den Bauch damit einmassieren. Dabei wird das Pfefferminzöl mit dem Kokosöl gemischt und das überforderte Baucherl im Uhrzeigesinn massiert. Ich lasse dabei die Nase des Kindes entscheiden, ob es lieber mit Lavendel fein oder Pfefferminze massiert werden möchte. Ab ca.5 Jahren.

 

Und bei Insektenstichen?

Wenn ihr von einem Insekt gestochen worden seid, könnt ihr auch einen Tropfen Pfefferminze auftragen, es hat einen kühlenden Effekt, nimmt den Juckreiz und die Schwellung, desinfiziert etwas und wirkt leicht betäubend.

Achtung: Nicht in der Nähe des Auges auftragen!
Bei kleineren Kindern kann ebenfalls statt der Minze das Lavendel verwendet werden. Dieser kühlt nicht so stark und hat nicht den betäubenden Effekt, aber er beruhigt die gereizte Haut sofort und nimmt den Juckreiz.

Wie man selbst einen Insektenschutz auf Kokosölbasis herstellt, hat euch meine Kollegin ja schon vor Kurzem beschrieben. 

Das ätherische Öl der Pfefferminze wirkt kühlend, schmerzlindernd, abschwellend und heilungsfördernd. Für kleine Kinder unter 4 Jahren nicht geeignet.

 

Kopfschmerzen und das im Urlaub

Gott sei Dank haben wir unsere Pfefferminze mit! Dieses ätherische Öl wirkt auch dafür schmerzstillend: Einfach einen Tropfen in die Hand geben und mit dem Finger an den Schläfen, unter den Ohren und im Nacken auftragen.

Es stellt sich sofort eine Erleichterung ein.

Achtung: Diese Anwendung ist wieder nur bei älteren Kindern und Erwachsenen geeignet. Eventuell kann man den Tropfen mit etwas Kokosöl oder Aloe vera Gel verdünnen und dann vertragen es auch etwas jüngere Kinder. Als Grenze für die verdünnte Variante würde ich ca. 5-6 Jahre sehen, je nach Kind.

Lavendel fein oder extra ist ein ausgesprochenes verträgliches Öl, das auch ohne weiteres pur aufgetragen werden kann. Dabei ist es ein starker Partner bei Gereiztheit, ob Haut oder Emotionen. Es beruhigt, wirkt heilungsfördernd und schmerzlindernd.

 

Was tun bei Schlaflosigkeit?

Lavendel fein ist der Zauberduft dafür. Ein Fussbad – mit einer Handvoll Salz und drei Tropfen Lavendel fein – wirkt entspannend und beruhigend. Meine Kinder lieben es und ich auch! Aber auch schon einen Tropfen auf ein Zellstofftüchlein in der Nähe des Kopfes lässt die Unruhe los, sodass man einschlafen kann.

Schönen Urlaub wünsche ich!

Bloggerin, Kräuterkundige und Krankenpflegerin
weitere Infos

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere