Slider

Feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske

Die herrlich erfrischenden Gurken sind im Sommer ein Genuss! Aber nicht nur für das leibliche Wohl, sondern auch für unsere Haut. Neben der Gurke gibt es noch eine andere ganz bekannte Pflanze, die sehr viel Feuchtigkeit beinhaltet und unserer Haut wieder Frische und Spannkraft nach zu viel Sonne gibt. Dabei handelt es sich um die Aloe Vera. Beide Pflanzen passen perfekt für eine feuchtigkeitsspendende Maske.

 

Die Gurke

Die Gurke ist bei uns gut verfügbar. Sie wächst entweder im eigenen Garten, oder man holt sie vom Gemüse- oder Supermarkt. Dabei vergisst man oft, was für ein tolles Gemüse die Gurke ist. Bei nur 12kcal/100g ist sie besonders leicht, kann aber trotzdem mit viel Vitamin C, Vitamin K, Vitamine der B-Gruppe, sowie Kalium, Eisen, Kalzium, Silizium, Kieselsäure uvm. punkten!

Bild von Steve Buissinne auf Pixabay

 

Die Gurke zählt zur Familie der Kürbisgewächse und ist so mit Zucchini und Kürbis verwandt. Die Früchte der Gurkenpflanze sind daher botanisch gesehen Beeren. Es ist eine einjährige Pflanze, die gerne Wärme mag und besonders frostempfindlich ist. Daher wird sie auch vorwiegend in Gewächshäusern angepflanzt.

Für die Haut ist die Gurke ein herrlicher Feuchtigkeitsspender.

TIPP: Je eine Scheibe frische Gurken auf die Augen legen und schon fühlen sie sich nach 10 Minuten frischer und erholter an.

Der Saft der Gurke wird gerne bei fettiger und unreiner Haut verwendet, da er die Haut klärt. Durch die vielen Vitamine und Mineralien sorgt die Gurke auch für einen frischen Teint. Gleichzeitig beruhigt sie bei Sonnenbrand oder lindert Juckreiz.

 

Aloe Vera

Die Aloe ist aus der Kosmetik gar nicht mehr wegzudenken. Die Pflanze, die zur Familie der Liliengewächse gehört, kann man sich auch selbst zu Hause anpflanzen. Ursprünglich kommt sie aber aus wärmeren Gebieten, wie dem Sudan oder den arabischen Halbinseln.

Für die Kosmetik wird das Innere der Blätter, der sogenannte Blattsaft verwendet. Dieser wirkt kühlend, entzündungshemmend, juckreizmildernd und ist ein Feuchtigkeitsbooster für die Haut.

Bild von Franziska Ingold auf Pixabay

 

Die Aloe enthält ebenso viele Vitamine wie C und E, A und Vitamine der B-Gruppe. Außerdem sind Kalium, Magnesium und Eisen in der Pflanze zu finden.

Die Blätter der Aloe Vera Pflanzen können zur Ernte einfach abgeschnitten werden. Am besten nimmt man die untersten, größeren Blätter, die schon eine dicke Markschicht enthalten. Wichtig ist, dass man nach dem Abschneiden des Blattes den gelblichen Saft komplett auslaufen lässt. Denn dieser enthält den Wirkstoff Aloin, der reizend wirkt und sonst das Gegenteil unserer gewünschten Wirkung bringen würde. Anschließend kann das durchsichtige Mark mit einem Messer ausgelöst und weiterverwendet werden.

 

Feuchtigkeitsspendende Gurken-Aloe Vera Maske

Foto: Doris Kern

Zutaten:
  • 3-4 cm großes Stück Gurke
  • 1 Aloe Vera Blatt oder 1 TL fertiges Aloe Gel
Zubereitung:

Die Gurke reiben und fest mit einer Gabel oder einem Löffel ausdrücken. Sodass der Saft der Gurke austritt. Diesen auffangen, der Rest der Gurke kann gegessen werden.

Das Mark des Aloe-Blattes auslösen und gemeinsam mit dem Gurkensaft mixen bzw. pürieren, sodass sich beides gut verbindet.

Die relativ flüssige Maske nun auf Gesicht und Dekolleté auftragen. Man kann auch Wattepads damit tränken und auf die Augen auflegen.

Entweder man lässt die Maske komplett einziehen oder man wäscht sie nach 20 Minuten mit lauwarmem Wasser wieder ab.

Foto: Doris Kern

Wie ihr seht, kann man eine feuchtigkeitsspendende Maske ganz einfach selber machen. Die Haut dankt es einem mit einem frischen Teint!
Viel Freude beim Nachmachen und alles Liebe,

eure Doris

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere