Melkfett in der Hautpflege?

Immer wieder höre ich bei Workshops, dass Frauen für Hautpflege Melkfett verwenden. Melkfett ist eine sehr billige Salbe, die meist im Kilotiegel anboten wird. Sie wird in der Landwirtschaft zur Zitzenpflege der Kühe eingesetzt. Warum also nicht auch für die Pflege von trockener Menschenhaut verwenden?
Nun ja, Melkfett besteht aus Vaseline. Was das ist, könnt ihr hier bei der wirklich netten Geschichte über die Entdeckung von Vaseline in Wikipedia lesen:

“1859 suchte der verarmte Chemiker Robert Chesebrough eine Möglichkeit, dem Bankrott zu entrinnen. Da er in seinem Kerosinvertrieb keine Zukunft mehr sah, beabsichtigte er, ins Erdölgeschäft einzusteigen. Im an Erdölvorkommen reichen Titusville, Pennsylvania, fielen ihm an Bohrgestängen eigenartige paraffinähnliche Rückstände auf. Die Ölarbeiter waren zwar von der schmierigen Masse, die die Pumpen verstopfte, nicht begeistert, hatten aber bereits durch Zufall herausgefunden, dass Schürf- und Brandwunden besser heilten, wenn man sie damit bestrich. Durch diese Tatsache hellhörig geworden, nahm er mehrere Gläser des Erdölabfallproduktes mit nach Hause und versuchte, in Experimenten den Grundbestandteil zu extrahieren. 1870 gelang es ihm schließlich, die erste reine Vaseline herzustellen, der er anfangs noch den Namen „Petroleumgallert“ (petroleum jelly) gab.“

Vaseline wird seither vielseitig eingesetzt, in der Industrie als Schmiere und in der Kosmetik als Hautschutz. Der kosmetische Nutzen von Vaseline besteht darin, die Haut abzuschließen, sodass keine Feuchtigkeit rein kommt und auch nicht mehr raus kommt. Das bietet der Haut einen gewissen Schutz bei extremen Situationen wie Kälte und Wind.
Da Vaseline also verhindert, dass die Haut Feuchtigkeit verliert, was sie natürlicherweise immer ein bisschen tut, sammelt sich die Feuchtigkeit in den oberen Hautschichten. Diese quillt dann auf und “versteckt“ dadurch kleine Fältchen. Vaseline gilt außerdem als gesundheitlich unbedenklich und sehr sehr billig. Sie ist farblos, geschmacks- und geruchlos. Aus diesen Gründen wird sie gern in Antifaltencremen eingesetzt.

Aber der Schein trügt, denn durch die hautabschließende Wirkung kann die Haut nicht mehr atmen, der natürliche Stoffwechsel der Haut geht verloren. Für kurze Zeit eingesetzt, in Ausnahmesituationen, mag Vaseline, also Melkfett, unsere Haut schützen, aber von einem längeren Gebrauch würde ich vehement abraten!

Bloggerin, Autorin und Kräuterkundige
weitere Infos

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.